Mittwoch, 7.10.2020, ab 9:15 Uhr PARL: Empirische Methoden der Interpretationsforschung am Beispiel von Beethovens Neunter Sinfonie, 2. Satz

Anton Bruckner Privatuniversität

Mit der Reihe "PARL- Platform for Art and Research Linz“ wollen die Doktoratsprogramme des ITG gemeinsam mit Ihnen einen Blick auf den faszinierenden Raum werfen, der sich zwischen Kunst und Forschung auftut. Diese Veranstaltung ist offen für alle Universitätsangehörigen und die Linzer Öffentlichkeit.

In seinem Workshop in der Reihe PARL-Platform for Art and Research Linz – GUEST SERIES, bietet Herr Dr. Caskel Einblick in die Methoden der empirischen Interpretationsforschung, am Beispiel des 2. Satzes der Neunten Sinfonie von Ludwig van Beethoven.
Julian Caskel, geboren 1978 in Köln, studierte Musikwissenschaft, Philosophie und Politikwissenschaft an den Universitäten Heidelberg und Köln. Promotion an der Universität Köln im Jahr 2008 mit einer Arbeit zu Scherzosätzen im 19. Jahrhundert. Danach Mitarbeit in einem selbstkonzipierten DFG-Projekt zu »Rhythmus und Moderne« an der Universität Köln. Habilitation im Jahr 2017 an der Folkwang Universität der Künste Essen, im gleichen Jahr Vertretungsprofessur an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.