Samstag, 20.2.2021, ab 20:00 Uhr Lola Marsh

Platzhalterbild_Linzer_Torte

Israels wohl bekanntester Musikexport steht wie niemand sonst für bittersüßen Barock-Pop, in dem Leichtigkeit und Traurigkeit perfekt miteinander harmonieren.

Die Indie-Folk-Pop-Band aus Tel Aviv meldet sich zweieinhalb Jahre nach ihrem Debutalbum mit einem neuen Album zurück. Israels wohl bekanntester Musikexport nennt sein freudig erwartetes zweites Werk "Someday Tomorrow Maybe".

Lola Marsh sind verhalten und ungestüm, dynamisch, aber auch beruhigend und sanft. Sie sind modern und retro, old-school und up-to-date, akustisch und groovend, voller Leichtigkeit, aber auch der Melancholie verbunden. Lola Marsh haben tolle Melodien und ebensolche Arrangements. Das Duo macht bittersüßen Barock-Pop, der auch schon mal ins Kitschige gehen darf.

Yael und Gil von Lola Marsh sind ein bisschen wie Angus & Julia Stone, und zusammen auch wie David Lynch, oder - mit der selbstbewussten und gleichzeitig fragilen Stimme von Yael - wie Lana del Rey. Aber letzterer Vergleich nervt ja schon etwas. Trotzdem für alle, die es nicht wussten: Yael Shoshana Cohen trug vor einigen Jahren bei "The Voice Of Israel" ihre Version vom Song "Video Games" von Lana del Rey vor.

Lola Marsh sind also so vieles und letztlich doch niemand anderes als Lola Marsh, dieses israelische Duo mit meist kompletter Band, zu dessen kleinem Hit "Wishing Girl" vor zwei Sommern alle getanzt haben.