Donnerstag, 2.12.2021, ab 19:30 Uhr Zlata Chochieva

Zlata Chochieva%c2%a9Uwe Arens_sm

Die faszinierende Musikerin entführt in die Welt der Transkriptionen, u. a. mit Werken von B. Bartok, M. Ravel u.a.

Zlata Chochieva, die mit diesem Recital im Brucknerhaus Linz debütiert, gehört zu den faszinierendsten Musikerinnen ihrer Generation. Die russische Pianistin, Meisterschülerin von Mikhail Pletnev, entführt mit ihrem Programm in die Welt der Transkriptionen. Mit großer Klangkultur spielt sie, neben Originalstücken Béla Bartóks und Maurice Ravels, bezaubernde Bearbeitungen, darunter von Werken Johann Sebastian Bachs, Franz Schuberts und Gustav Mahlers.

BESETZUNG

Zlata Chochieva
 | Klavier


PROGRAMM

Béla Bartók (1881–1945)
Klaviersonate, Sz. 80 (1926)

Maurice Ravel (1875–1937)
Miroirs (Spiegelbilder), M. 43 (1904–05)

– Pause –

Giambattista Ignazio Grazioli (1746–1820)
Ignaz Friedman (1882–1948)
Adagio, II. Satz aus: Sonate für Cembalo G-Dur, op. 2, Nr. 5 (um 1780/1913)

Johann Sebastian Bach (1685–1750)/Ignaz Friedman
[Vivo], I. Satz aus: „Brandenburgisches Konzert“ Nr. 3 G-Dur, BWV 1048 (ca. 1714/1948)

Gustav Mahler (1860–1911)/Ignaz Friedman
Tempo di Menuetto, II. Satz aus: Sinfonie Nr. 3 d-moll (1892–96, rev. 1899/1913)

Franz Schubert (1797–1828)/Franz Liszt (1811–1886)
Wohin? Liedtranskription, aus: Müller-Lieder von Franz Schubert, S. 565c, Nr. 5 (1823/1879)
Litaney. Liedtranskription, aus: Franz Schubert’s geistliche Lieder, S. 562, Nr. 1 (1816/1840)
Die Forelle. Liedtranskription, S. 564 (1816–21/1846)

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847)/Franz Liszt
„Auf Flügeln des Gesanges“. Liedtranskription, aus: Mendelssohn’s Lieder für das Pianoforte übertragen, S. 547, Nr. 1 (1834 oder 1835/1840)

Felix Mendelssohn Bartholdy/Sergei Rachmaninoff (1873–1943)
Scherzo, Nr. 1 aus: „Ein Sommernachtstraum“ von Shakespeare. Schauspielmusik, op. 61 (1842–43/1933)

Eduard Gärtner (1862–1918)
Ignaz Friedman
Tempo di Valse lente, Nr. 1 aus: Sechs Wiener Tänze nach Motiven von Eduard Gärtner (1916)