Freitag, 4.9.2020, ab 19:30 Uhr Christa Ratzenböck & Calamus Consort

Calamus_Consort_1440x1080%c2%a9Raffaela_Ziegler

Ein Blasmusikfest an Bruckners Geburtsort mit dem Calamus Consort auf historischen Blasinstrumenten!

Die Werke des Programms umspannen exakt die Lebenszeit Anton Bruckners. Während Felix Mendelssohn Bartholdys 1826 (erneut) niedergeschriebenes Nocturno auf ein im Sommer 1824 für das Bläserensemble des Kurortes Bad Doberan entstandenes Stück zurückgeht, komponierte Johannes Brahms die Elf Choralvorspiele unter dem Eindruck von Clara Schumanns Tod als seine letzten vollendeten Werke im Mai und Juni 1896 in seinem Sommerdomizil in Ischl. Verehrte Frauen inspirierten auch Bruckner und Antonín Dvořák zu ihren Vokalwerken.

PROGRAMM

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847)
Nocturno C-Dur für elf Blasinstrumente, MWV P1 (1826)

Matthias Pernstein (1795–1851)
Deutsche Messe sammt einem Segenliede F-Dur für Singstimme und Bläser (nach 1827)

Johannes Brahms (1833–1897)
Auswahl aus den Elf Choralvorspielen für Orgel, op. 122 (1896)

P. Gunther Kronecker (1803–1847)
Deutsches Messlied („Wir werfen uns darnieder“) Es-Dur für Singstimme mit Harmoniebegleitung (nach 1826)

– Pause –

Anton Bruckner (1824–1896)
„Windhaager Messe“ C-Dur für Altstimme, zwei Hörner und Orgel, WAB 25 (um 1842)
Ave Maria F-Dur für Altstimme und Orgel, WAB 7 (1882)

Antonín Dvořák (1841–1904)
Ave Maria F-Dur für Altstimme und Orgel, op. 19b (1877)
„Ave maris stella“ g-moll für Altstimme und Orgel, op. 19b (1879)
Serenade d-moll für Blasinstrumente, Violoncello und Kontrabass, op. 44 (1878)

BESETZUNG

Christa Ratzenböck | Mezzosopran
Gerhard Raab | Orgel
Calamus Consort auf historischen Originalinstrumenten
Ernst Schlader, Markus Springer | Leitung