Montag, 20.12.2021, ab 20:00 Uhr Schubert Theater: Die Welt ist ein Würstelstand

Schubert Theater

Betrachtungen der Würstelverkäuferin Resi Resch über die Welt und die Menschen - ein scharfes Auge, offenes Ohr und großes Herz. Mit einer gehörigen Portion wienerischem Pragmatismus und granteliger Philosophie.

"Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei."

Betrachtungen der Würstelverkäuferin Resi Resch über die Welt und die Menschen - ein scharfes Auge, offenes Ohr und großes Herz. Mit einer gehörigen Portion wienerischem Pragmatismus und granteliger Philosophie.

Sie ist herzlich, grantig und urwienerisch: Resi Resch, die Betreiberin des besten Würstelstands der Stadt. Auf alle Lebensfragen hat sie eine Antwort parat. Und ihre Kunden haben ihren Rat dringend nötig. Der Hofrat etwa, der seit dem Tod seiner Frau nicht weiß, was er mit seiner zweiten Wursthälfte machen soll. Die amerikanische Touristin, die die Lipizzaner sucht und Pferdeleberkäse bekommt. Der Obdachlose, die Immobilienmaklerin, die Ratte in der Mülltonne - alle virtuos von Manuela Linshalm zum Leben erweckt und von Heidelinde Gratzl am Akkordeon begleitet.

"Die Welt ist ein Würstelstand" ist eine Gesellschaftsgeschichte von der Straße. Melancholisch, humorvoll, würzig. Und Resi Resch ein Publikumsliebling, denn ihr Charme ist unwiderstehlich. Was ist ihr Geheimnis?

"Die Puppenspielerin Manuela Linshalm lädt ein in die sehr wienerische Welt der Würstelverkäuferin Frau Resch, die während der Coronakrise zur 'Corona-Beauftragten' des Schubert-Theaters geworden ist. Während Linshalm mindestens fünf bis sechs Puppen souverän handhabt, spielt Heidelinde Gratzl am Akkordeon. Äußerst rührend." (Falter)