Samstag, 27.11.2021, ab 19:30 Uhr Schallfeld Ensemble

CarolaBauckholt-5754astrid-ackermann_sm

Wie klingt die Gegenwart? Werke von C. Bauckholt und ihren Schüler*innen bringen dies an diesem Abend zu Gehör.

Carola Bauckholt und ihre Schüler*innen

Wie klingt die Gegenwart? Auch die Saison 2021/22 geht in den Konzerten der Reihe Hier & Jetzt dieser Frage nach und zeigt dabei nicht zuletzt, wie wichtig das Lehrer*innen-Schüler*innen-Verhältnis bis heute ist. Hörend nachvollziehen lässt sich das etwa im Rahmen des Eröffnungskonzerts des Festivals Leicht über Linz bei den Schüler*innen von Carola Bauckholt, der vielfach ausgezeichneten Komponistin und Professorin für Komposition an der Anton Bruckner Privatuniversität. Acht Studierende aus sieben Nationen präsentieren mit tatkräftiger Unterstützung des Grazer Schallfeld Ensembles, das als Botschafter für die zeitgenössische Musik international geschätzt wird, ein wahres Füllhorn an Uraufführungen. Mehr und klangvollere Gegenwart war selten im Brucknerhaus Linz!

Eröffnungskonzert des Festivals Leicht über Linz

BESETZUNG

Tina Nadjar
 | Stimme
Schallfeld Ensemble
Szilárd Benes | Klarinette
Diego García Pliego | Saxophon
Lorenzo Derinni | Violine
Myriam García Fidalgo | Violoncello
Margarethe Maierhofer-Lischka | Kontrabass
Manuel Alcaraz | Perkussion
Maria Flavia Cerrato | Klavier
Leonhard Garms | Dirigent

PROGRAMM

Carola Bauckholt (* 1959)
Trio für Klarinette, Violoncello und Klavier (1993)

Paquito Ernesto Chiti (* 1996) 
Eserghi (Abschnitte) für Klarinette, Saxophon, Violine, Violoncello, Kontrabass und Klavier (2020) [Uraufführung]

Batya Frenklakh (* 1992)
Without Exemptions (Ohne Ausnahmen) für Klarinette, Violine, Violoncello, Kontrabass, Perkussion und Klavier (2020) [Uraufführung]

Jorge Gómez Elizondo (* 1986) 
Sonic Washing / Youth Machine für Violine, Violoncello, Kontrabass und Video (2020–21) [Uraufführung]

María Pérez Díez (* 1996)
Tangible Absence (Greifbare Abwesenheit) für Klarinette, Saxophon, Violine, Violoncello und Kontrabass (2020) [Uraufführung]

– Pause –

Åsmund Perssønn Ødegaard (* 1996)
Möörungen für Klarinette, Saxophon, Violine, Violoncello, Kontrabass, Perkussion, Klavier und Samples (2020) [Uraufführung]

Katharina Roth (* 1990) 
mumbling grumbling für Saxophon, Kontrabass und Perkussion (2020) [Uraufführung]

Alireza Shahabolmolkfard (* 1991)
SHASUSA für Stimme, Klarinette, Saxophon, Violine, Violoncello und Klavier (2020) [Uraufführung]

Jorge Villoslada Durán (* 1997)
Macondo für Klarinette, Saxophon, Kontrabass und Perkussion (2020) [Uraufführung]