Dienstag, 15.12.2020, 18:00 bis 20:00 Uhr Relatifs: Buchstäblichkeit

Kepler Salon

Hanne Lorecks Forschungsschwerpunkte sind Subjekttheorie, Fragen ästhetisch­politischen Handelns sowie Theorien des Bildes und der Wahrnehmung. 

In ihrem Vortrag beschäftigt sie sich mit der Frage, wie sich das Alphanumerische zum Ikonischen verhält, um ausgehend davon der spezifischen Relation zwischen Schriftlichkeit und Bildlichkeit, einer „Buchstäblichkeit“ im mehrfachen Sinn, auf die Spur zu kommen und über das Moment der Schrift(­lichkeit) eine Brücke zwischen Bild und Text zu etablieren.

HANNE LORECK
Professorin für Kunst- und Kulturwissenschaften und Gender Studies sowie Mitglied des Studienschwerpunkts „Theorie und Geschichte“ an der Hochschule für bildende Künste Hamburg

KARIN HARRASSER
ANNE VON DER HEIDEN
Gastgeberinnen
 
Eine Veranstaltung der Kunstuniversität Linz (Abteilungen Kulturwissenschaft sowie Kunstgeschichte und Kunsttheorie) in Kooperation mit dem Kepler Salon

Veranstaltungsort: Expostmusik der Kunstuniversität Linz, Domgasse 1, 4. Stock, 4020 Linz