Freitag, 29.10.2021, ab 19:30 Uhr Musica Sacra: Bach meets Armenian Music

Ursulinenhof

Man muss sie nur einmal gehört haben, und ist verliebt. In die Musik Armeniens. 
 

Arvo Pärt Fratres für Streichquartett

Komitas Armenische Miniaturen, armenische Volkslieder (Arr. von Sergueï Aslamazian)

Komitas Sharakanner, vier Kirchenlieder aus der heiligen Liturgie der armenischen Kirche (Arr. für Streichquartett von S. Aleksanyan)

Johann Sebastian Bach Die Kunst der Fuge BWV 180, Contrapuncti 1-9 für Streichquartett

Seelenfrieden

Man muss sie nur einmal gehört haben, und ist verliebt. In die Musik Armeniens. Als biblisches Land zwischen Asien und Europa geprägt von einer Jahrtausende alten, orientalischen und zugleich christlichen Kultur; gezeichnet von einer Geschichte voll Leid, Verfolgung und Exil. Der 1869 geborene Priester, Sänger, Komponist und Musikethnologe Komitas gilt als „Vater der armenischen Musik“ und wurde unter diesem Namen zum armenisch-apostolischen Priester, zum „Vardapet“ geweiht. Nachdem er in Berlin Musik studiert hatte, führte seine Forschung zu einer Neubewertung der alten armenischen Kirchengesänge zwischen Orient und Okzident. Bis heute gilt Komitas als kulturelles Gedächtnis Armeniens, oder wie es Katholikos Vazgen I. formulierte: „In Komitas' Liedern fand das armenische Volk seine Seele wieder.“ Eingebettet werden die Volks- und Kirchenlieder, arrangiert u.a. von der Geigerin Shushanik Aleksanyan-Frühwirt, die das DejaVu Quartett mit führenden Mitgliedern des Bruckner Orchesters Linz gegründet hat.