Mittwoch, 16.2.2022, ab 20:00 Uhr Mercedes Spannagel meint: "Das Palais muss brennen"

Mercedes Spannagel

Literatur ist die Axt für die Borkenkäfer-Fichtenmonokultur in unseren Seelen! Für die brandneue Schiene kommen die klügsten und gewitztesten AutorInnen in den KULTUR HOF, um aus aktuellen Texten zu lesen. So unterschiedlich sie sind, eint sie, dass sie junge Literatur schreiben, unabhängig von ihrem Alter. Richtig gutes Zeug eben.

Mercedes Spannagel - In ihren extrem witzigen Debütroman „Das Palais muss brennen“ hat Mercedes Spannagel von Feminismus bis zur autoritätsverliebten österreichischen Politik einiges gepackt, doch das Ergebnis kommt sympathisch unverkrampft und lässig daher. Wie lebt es sich, wenn man Tochter der ersten Bundespräsidentin des Landes ist – zumal man selbst eher links-dekadent ist, die Frau Mama aber so richtig rechts? Für den gemeinsam bewohnten Amtssitz geht die Sache – der Titel verrät es – nicht sehr gut aus. Für die LeserInnen aber sehr. Spannagel liest live so mitreißend, wie sie schreibt, und die 1995 in Wien Geborene ist eine wahrlich vielseitige Frau – sie studiert in Vollzeit Maschinenbau und betreibt Sportfechten auf Wettkampfniveau.

Damit der jeweilige Abend den außergewöhnlichen Gästen gerecht wird, muss sich Gastgeberin Dominika Meindl ins Zeug legen. Wir sprechen darüber, ob Tyrannenmorde ok sind. Wir begeben uns in Zeitschleifen und träumen vom Matriarchat. Wir schwanken zwischen Lüge und Wahrheit. Wir fragen uns, ob man in der Stadt oder am Land doofer lebt. Braucht es „Heimat“ und „Volk“, oder kann das weg? Und schließlich die Hauptfrage, warum man sich das Schreiben überhaupt antut. Im Idealfall gibt der Abend die Antwort. Gemeinsam hören wir uns Lieblingssong der Gäste an und reden gescheit darüber (oder blöd). Das Publikum ist eingeladen, eigene Fragen zu stellen – die besten drei gewinnen bei der weltersten Literatur-Tombola, zu der die Eingeladenen drei Gegenstände aus ihren Haushalten beisteuern, die sie mit Liebe ausgemistet haben.