Sonntag, 31.1.2021, 19:30 bis 23:00 Uhr Franzobels „Hanni“

Franzobel_1080x620%c2%a9Georg_Buxhofer_Paul_Zsolnay_Verlag

Diese Veranstaltung wurde von 10. März 2020 auf 31. Jänner 2021 verschoben. Tickets behalten ihre Gültigkeit oder können bis 1 Monat vor dem Ersatztermin an der jeweiligen Vorverkaufsstelle retourniert werden!

Das Leben der Hanni Rittenschober war geprägt von bitterer Not, Armut und Entbehrungen. Mit ihrem Vater wurde sie gezwungen, beim Bau der Baracken für das Konzentrationslager Gusen mitzuarbeiten. Später hat sie gesehen, was darin vorging, und wurde Zeugin der „Mühlviertler Hasenjagd“. Ihre mutigen Versuche, den Häftlingen zu helfen, waren allerdings wenig aussichtsreich. Ihr Mann kehrte 1947 völlig verändert aus der Kriegsgefangenschaft zurück. Da er alles vertrank und verspielte, musste Hanni allein darum kämpfen, die sechs Kinder durchzubringen. Der österreichische Erfolgsautor Franzobel hat aus dieser realen Biographie ein Monodram für die prominente Schauspielerin Maxi Blaha gemacht, zu dem der Linzer Gerald Resch die Musik schreiben wird. Die Uraufführung von Hanni findet auf den Tag genau am 99. Geburtstag der ‚Titelheldin‘ statt und zeigt die große Geschichte aus der Perspektive kleiner Leute, deren unerschütterliche Kraft und Lebensmut vorbildlich sind.



PROGRAMM

Gerald Resch (* 1975)/Franzobel (* 1967)
Hanni. Monolog mit Musik (2018–19) [Uraufführung]
nach einer Idee von Maxi Blaha

BESETZUNG

Maxi Blaha | Schauspiel & Gesang
Alexander Hauer | Regie
Julia Klug | Kostüme
Wolfgang Kogert | Orgel
PHACE *
Walter Seebacher
| Klarinette & Bassklarinette
Spiros Laskaridis | Trompete & Flügelhorn
Ursula Fatton | Harfe
Maximilian Ölz | Kontrabass