Freitag, 19.11.2021, ab 20:00 Uhr 40 Jahre Gerhard Polt und die Well-Brüder: Im Abgang nachtragend

Gerhard Polt und die Well-Brüder

Ein Jubiläum steht an: Gerhard Polt und die Well-Brüder machen seit 40 Jahren gemeinsam die Bühnen Bayerns und der Welt unsicher. Im September 2020 erschien das Jubiläumsalbum, das die außergewöhnliche Freundschaft zwischen dem großen Humoristen und dem subversiven Brüder-Trio zelebriert.

"Gerhard Polt und die Well-Brüder 40 Jahre" enthält 13 Stücke des aktuellen Live-Programms sowie einige echte Klassiker.

Dabei ist immer klar, woher der Wind weht: Polt bietet feinste Satire in seiner unnachahmlichen Art, die Brüder musizieren wie verrückt und besingen Politisches und Heimatliches. Und, Ehrensache: Bei drei Stücken des Albums durften auch die Toten Hosen nicht fehlen. Vor über 30 Jahren haben Gerhard Polt und die Well-Brüder 1986 bei dem legendären Anti-WAAhnsinns-Festival in Wackersdorf Die Toten Hosen kennengelernt. Seitdem gab es bereits zahlreiche Zusammenarbeiten.

Ein unterhaltsamer Bayrischer Abend der besonderen Art. Unter Zuhilfenahme unzähliger Instrumente decken sie Heimatverbrechen aller Art auf. Zusammen machen die vier jeden ihrer Auftritte zu einem Mordsgaudium für das Publikum und für sich selbst.

Vorne also steht Gerhard Polt und beginnt als Charakter, der bevorzugt viel redet und wenig sagt - weil man heutzutage bekanntlich ja auch gar nichts mehr sagen darf! -, bis nach drei, zwei, eins, unter Zugabe von reichlich Schnappatmung die Meinung förmlich aus ihm hinaus explodiert... Sagen wir so, Schneeflockenkabarett wird im Rahmen der 13 Nummern definitiv nicht geboten. Rundherum setzt es bei Stofferl, Michael und Karl Well zwar auch Volksmusik, wie man sie kennt, nur dass es darin um Minderheitenschutz geht, die Definition der Unendlichkeit in Ulan-Bator oder den Weltuntergang auf Weißwurstbasis..." (Wiener Zeitung)