Pressekonferenz 4. Mai 2022 Künstlerdose für die Linzer Torte

Die Linzer Torte im neuen Design: Zum Sammlerstück ist mittlerweile die Designdose des Mehlspeisen-Klassikers geworden, die der Linz Tourismus bereits seit sieben Jahr initiiert und beauftragt. Somit entsteht eine spannende Zusammenarbeit zwischen den Kunstschaffenden aus der Stadt mit dem Tourismus. Die Edition der Designdose für das Jahr 2022 wurde von der Malerin Susanne Purviance gestaltet.

Die kunstvolle Verpackung für die Linzer Torte hat bereits Tradition: Seit 2015 beauftragt der Linz Tourismus die Gestaltung der kleinen, charmanten Verpackung. Die Designdose mit süßem Inhalt eignet sich besonders gut als Mitbringsel von einer Linz-Reise oder als Geschenk. Etwa ein Jahr lang dauern die Vorarbeiten von der Auswahl, über die Beauftragung, dem Feinschliff und letztlich der Produktion der Dose. „Wir setzen heuer den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Frauen, die Linz mitgestalten und verändern. Daher war uns auch die Auswahl einer Künstlerin besonders wichtig. Es freut mich, dass Susanne Purviance die Vielfalt der Stadt in ihrem Kunstwerk abgebildet hat“, sagt Tourismusdirektor Georg Steiner. Auch Kultur- und Tourismusstadträtin Doris Lang-Mayerhofer freut sich über die neue Version: „Kunst und Köstlichkeit – zum Verschenken und Verschicken, das ist die Linzer Torte in der neuen Kunstedition. Die von Linzer Kunstschaffenden jährlich neu gestalteten Design-Dosen sind bereits begehrte Sammlerstücke geworden und machen die nach unserer Stadt benannte Torte einmal mehr zum beliebtesten Linz-Souvenir.“

Pressekonferenz Linzer Torte Designdose 2022 c Linz Tourismus

v.l.n.r. Tourismusdirektor Georg Steiner, Konditormeister Leo Jindrak, Stadträtin Doris Lang-Mayerhofer, Malerin Susanne Purviance, Jack the Ripperl-Chef Wolfgang Gittmaier, Konditormeister Leo Jindrak Junior 

Entdeckungsreise im Kleinformat

Die Künstlerin Susanne Purviance ist mit der Stadt eng verbunden. Sie hat hier studiert und widmet sich seit den 80er Jahren der Malerei. In Linz selbst entdeckt sie immer wieder neue Blickwinkel und Themen, die als Inspiration für ihre Kunst dienen. Auch in der Gestaltung der neuen Designdose für die Linzer Torte verbirgt sich so einiges. „Im ersten Corona-Lockdown entstanden viele kleine Collagen mit unterschiedlichen Themen. Ich wollte in dieser Zeit einfach etwas ganz Anderes machen als meine Malerei, etwas viel Intimeres. Die Dose spiegelt diese Zeit und diese Werkgruppe (die als Gesamtes von der Stadt Linz angekauft wurde) insofern wieder, dass ich hier wieder die Collage aufgegriffen habe. Grundidee waren diese kitschigen Muscheldosen, die es als Souvenir in Italien zu kaufen gab. Aber auch eine wunderschöne Keksdose, in der meine Mutter bis heute Nadel und Zwirn aufbewahrt. Und dann fiel mir noch die Donaunixe ein. Gutes Thema. Und so entstand aus alten Brokattapeten, Perlen, japanischen Papieren, einer Feder und vielem mehr meine Dose. Sie soll eine Entdeckungsreise sein. Je länger man sie betrachtet, umso mehr wird sie preisgeben“, verrät Susanne Purviance.

Zusammenarbeit mit Betrieben in der Stadt

Gut gelingt auch die Zusammenarbeit mit den Linzer Vertriebspartnerinnen und Konditoren. Die Torte in der Designverpackung ist mittlerweile bereits in acht ausgewählten Konditoreien, Bäckereien und Lokalen in Linz erhältlich. Konditormeister Leo Jindrak, der jedes Jahr Tausende Torten in der Dose verkauft, ist von dem neuen Design begeistert: „Ganz besonders freut es mich, dass die diesjährige Künstlerin Susanne Purviance ab 5. Mai 2022 ihre Kunstwerke bei uns im Kunstcafé in der Herrenstraße ausstellt. So können Gäste Kunst und Torte vor Ort genießen, natürlich kann man die Torte in der Kunstdose auch im Online-Shop bestellen.“ Ein Botschafter nach außen ist Wolfgang Gittmaier, Geschäftsführer des Lokals „Jack the Ripperl“: „Jack the Ripperl bringt mit der Linzer Torte ein Stück Heimat auf die Speisekarte und gibt heimischen Künstlerinnen eine Bühne. Da-her produzieren und verkaufen wir die Linzer Torte in der Dose mit Erfolg – auch an unserem zweiten Standort in Meerane in Deutschland.“