Donnerstag, 30.1.2020, 9:00 bis 19:00 Uhr Themenwochen: Künstliche Intelligenz – Die Revolution hinter dem Hype

Imageshooting_2018

ünstliche Intelligenz (KI) ist in aller Munde und sorgt für Furore in Fragen der Arbeit, der Mobilität, der Mensch-Maschine-Interaktion, der medizinischen Diagnostik, der Verbrechensvermeidung und vielem mehr. Doch wie ist Künstliche Intelligenz zu verstehen, wie intelligent ist KI und wo liegen die Ähnlichkeiten und wo die Unterschiede in der Betrachtungsweise von Mensch und Maschine? Wie „lernen“ Maschinen? Mit dem thematischen Schwerpunkt „Künstliche Intelligenz – Die Revolution hinter dem Hype“ widmen wir uns von 14.1. – 2.2.2020 dieser komplexen, zugleich faszinierenden Technologie. Begleitend zu zahlreichen ExpertInnengesprächen, Workshops und Deep-Space-Präsentationen möchten wir mit speziellen Führungen durch die Ausstellung „Understanding Artificial Intelligence“, ein Bewusstsein für KI schaffen und dafür, was man von diesen Systemen erwarten kann und wo diese auch kritisch hinterfragt werden müssen.

Programm:

Deep Space Spezial: Künstliche Intelligenz
DI 14.1.–SO 2.2.2020, 16:00–16:30
Mit dem Deep Space Spezial: Künstliche Intelligenz bieten wir ein bildgewaltiges Panoptikum an KI-Anwendungsfeldern, die sich vom medizinischen Bereich bis hin zur Medienkunst erstrecken.

KI & DU (Führung)
DI 14.1.–SO 2.2.2020, 15:00–16:00
DO 23.1. und DO 30.1.2020, 18:00–19:00

Was ist Künstliche Intelligenz? Wie intelligent ist künstlich und was hat das mit mir zu tun? Bei dieser Ausstellungstour erfahren Sie mehr über die grundlegende Funktionsweise von KI und lernen Anwendungen kennen, die bereits Einzug in unseren Alltag gehalten haben. Zur Diskussion stehen dabei auch unsere aktuellen Zukunftsbilder.

Lyrebird – Stimme des Museums (Open Workshop)
DO 16.1.2020, 14:00–15:00
SO 19.1.2020, 11:00–12:00
Ab 10 Jahren / Englischkenntnisse erforderlich

Das KI System Lyrebird weist eine ähnliche Leistungsfähigkeit auf, wie der namensgebende Leierschwanz-Vogel aus Südostaustralien: Dieser kann nämlich beinahe jedes nur einmal gehörte Geräusch täuschend echt imitieren. Mit einer kurzen Sprechprobe als Vorlage erstellen wir in diesem Workshop mithilfe von Lyrebird einen Avatar unserer kollektiven Stimmen, der dann jene Worte, die wir ihm in den Mund legen, im Museum erschallen lässt.

Über Instrumente, die von selbst spielen (Führung)
DO 16.1.2020, 16:30–18:00
FR 17.1. und SA 18.1.2020, 14:00–15:30
SO 19.1.2020, 12:00–13:30

Seit Jahrhunderten ist die Musik ein Vorreiter und früher Anwender neuer Technologien und ist eng mit Mathematik und Naturwissenschaften verbunden.
Erfahren Sie bei dieser Führung durch die Ausstellung „AI x Music“ mehr über das Zusammenwirken von Künstlicher Intelligenz und Musik und lernen dabei u.a. das Instrument, das von selbst spielt und die faszinierenden Anwendungen des Computerflügels Bösendorfer 290 Imperial CEUS kennen. (Dauer ca. 30 Min)
Anschließend widmen wir uns der Geschichte des kreativen Zusammenspiels von Mensch und Maschine auf der ebenfalls in der Ausstellung angesiedelten „Timeline“: Bei einer „Listening Session“ verorten wir richtungsweisende Sounds in der Entwicklung von automatischer Musik auf der AI x Music Timeline. (Dauer ca. 30 Min)
Im „Open Soundstudio“ drehen wir dann mithilfe von KI-Algorithmen selbst an den Reglern. (Dauer ca. 30 Min)

Deep Space LIVE: Fata Morgana
DO 16.1.2020, 19:00–20:00
3 € oder gültiges Museumsticket

Vorspiegelung, Trugbild, Illusion… „Fata Morgana“ ist das Motto für ein Programm, das Musik und Bilder in assoziativer Weise vereint. An diesem Abend erwartet Sie ein einzigartiges Konzert der Musikerinnen Sabine Reiter (Violine), Barbara Körber (Violoncello) und Suyang Kim (Klavier), mit Visualisierungen von Marlene Reischl, Christian Philip Berger und Joachim Smetschka von der Kunstuniversität Linz. Der Deep Space 8K bietet dabei das ideale Setting für das Zusammenspiel von Musik und Visualisierungen und ermöglicht das Eintauchen in ein Konzert, bei dem traditionelle Konzertkonventionen aufgelöst werden.

Open Piano for Refugees
DO 16.1.–SO 19.1.2020
Mit der Initiative Open Piano for Refugees soll der öffentliche Raum „kunstvoll“ belebt und die gesellschaftliche Teilhabe von Minderheiten gefördert werden. Dazu werden öffentlich zugänglich Flügel latziert, an denen jede/r Platz nehmen und musizieren kann. Die dabei entstehende (nonverbale) Kommunikationsebene unterstützt die Interaktion in der Öffentlichkeit. Nehmen Sie von 16.1. bis 19.1. im Foyer des Ars Electronica Center Platz am Piano und erfreuen sich und andere am Musizieren. Sie wollen wissen, was das menschliche Klavierspiel im Gegensatz zum maschinellen Klavierspiel auszeichnet? Probieren Sie in der Ausstellung „AI x Music“ auch unseren Bösendorfer Computerflügel 290 Imperial CEUS, der dank spezieller Technologie, die Aufnahme und präzise Reproduktion Ihres Spiels erlaubt.
Initiiert wurde das Projekt Open Piano for Refugees vom gleichnamigen gemeinnützigen Verein zur Förderung der öffentlichen Begegnung, Integration und Nächstenliebe.

Ding Dong (Open Workshop)
SA 18.1.2020, 10:00–13:30
Für Kinder ab 8 Jahren

Menschen machen Musik. Maschinen auch!? Auch wenn immer mehr Dinge um uns herum durch Künstliche Intelligenz gesteuert und erledigt werden und Musik sich seit jeher mit dem technischen Fortschritt entwickelt, haben Musikmaschinen aber nicht immer zwingend etwas mit einem Computer zu tun. Die lustigsten und schönsten Klänge kann man auch mit ganz anderen und unterschiedlichen Dingen hervorbringen. Wenn du Spaß am Experimentieren mit Tönen und Klängen hast, dann sei dabei, wenn wir auf „Nicht-Instrumenten“ das Museum beschallen. Im „Open Soundstudio“ helfen dir Computerprogramme dann dabei, die Sounds in deinen eigenen Song zu verwandeln.

Wenn Computer Emotionen in uns hervorbringen… (Vortrag)
Ali Nikrang, Ars Electronica Futurelab
SA 18.1.2020, 15:00–16:00
Ausstellung AI x Music, Piano-Raum, Ebene 2

In den letzten Jahren gab es ein großes akademisches Interesse daran, mithilfe Künstlicher Intelligenz kreative Aufgaben, wie das Erzeugen von Texten, Bildern oder Musik, zu lösen. Das Forschungsinteresse an diesen Systemen basiert auf der Annahme, dass ein KI-System ein grundlegendes Verständnis von der Sprache, der Musik oder den Eingabebildern haben muss, um ähnliche Texte, Musikstücke oder Bilder zu generieren. Können Maschinen also kreativ sein? Diese Frage diskutiert Ali Nikrang, Künstler und Wissenschaftler im Ars Electronica Futurelab, am Beispiel des Projekts Mahler Unfinished.

MuseNet Spezial (Open Sound Studio)
SA 18.1.2020, 16:00–17:30
SO 19.1.2020, 14:00–17:30
MuseNet ist ein tiefes neuronales Netzwerk, das vierminütige Musikkompositionen mit zehn verschiedenen Instrumenten erzeugen kann. Dabei kombiniert es verschiedene Musikstile von Country über Mozart bis hin zu den Beatles. Gemeinsam finden wir heraus, was die KI nach unseren Vorgaben komponiert.

Donkey Training (Open Workshop)
MI 22.1. und SO 2.2.2020, 14:00–17:00
Mithilfe Künstlicher Intelligenz bringen wir einem Roboterauto das autonome Fahren bei! Nachdem das Auto – oder besser gesagt die Künstliche Intelligenz – von uns gelernt hat, dass das Auto immer zwischen den vorgegebenen weißen Linien fahren soll, übertragen wir dieses „Wissen“ dem Autopiloten und kontrollieren, ob das Auto tatsächlich unseren antrainierten Anweisungen folgt.

Deep Space LIVE: Panoptikum – Künstliche Intelligenz
DO 23.1.2020, 19:00–20:00
3 € oder gültiges Museumsticket

Über 20 Jahre war „Panoptikum“ ein fixer Programmpunkt im österreichischen Fernsehen. Jetzt haben wir das „Panoptikum“ neu aufgelegt: Dabei präsentieren Ihnen der künstlerische Leiter der Ars Electronica, Gerfried Stocker, und Museumsdirektor Christoph Kremer im Deep Space 8K die interessantesten Beispiele, brennendsten Neuigkeiten und aktuellsten Forschungsergebnisse aus dem Bereich Künstliche Intelligenz. Für spannende Unterhaltung ist gesorgt!

Making-of „Understanding Artificial Intelligence (Führung)
FR 24.1.2020, 16:00–17:00
Bei dieser speziellen Führung durch die Ausstellung „Understanding Artificial Intelligence“ vermitteln Ihnen MitarbeiterInnen des Ars Electronica Futurelab einen exklusiven Einblick in die Entwicklung und Umsetzung dieser weltweit einzigartigen KI-Ausstellung.

PhiloLab: Künstliche Intelligenz
SA 25.1.2020, 10:00–14:00
Ab 13 Jahren

Anmeldung an der Kassa erforderlich (max. 25 TeilnehmerInnen)
Philosophieren, die Deutung dessen, was in der Welt vor sich geht, das Nachdenken über Geschehnisse und das Bilden einer eigenen Meinung – gerade in Zeiten technologisch bedingter Umbrüche und damit einhergehender ethischen Fragestellungen ist die Reflexion darüber enorm wichtig. Im Zentrum unterschiedlicher Programmpunkte und einer abschließenden Diskussion steht das alles beherrschende technologische Phänomen „Künstliche Intelligenz“.

Power to the People (Führung)
SA 25.1., FR 31.1.2020, 14:00–15:00
In einer Demokratie geht die Macht vom Volk aus! Doch empfinden wir das auch so? Ist das angesichts neuer Technologien, die uns gläsern machen, tatsachlich so? In dieser Tour widmen wir uns technologischen, zivilen und politischen Entwicklungen, die uns vor Augen führen, wo der Anspruch einer ermächtigten Gesellschaft in Gefahr ist und welche Ansätze existieren, um gegensteuern zu können.
Ein Beispiel für ziviles Empowerment ist das von den dänischen Künstlern Bjørn Karmann und Tore Knudsen entwickelte Project Alias. Alias ist ein lernfähiger „Parasit“ in Form eines technischen
Device, das seinen BenutzerInnen mehr Kontrolle über ihre intelligenten Assistenten geben soll – sowohl in Hinblick auf Personalisierung als auch auf Privatsphäre.
Project Alias wurde mit dem Grand Prize für Artistic Exploration des STARTS Prize‘19 der Europäischen Kommission ausgezeichnet (STARTS = Science, Technologie and the ARTS).

Hands-on Künstliche Intelligenz (Open Workshop)
SA 25.1. und SA 1.2.2020, 16:30–17:30
DI 28.1. und FR 31.1.2020, 16:00–17:00

Können Maschinen kreativ sein? Wie wird festgelegt, nach welchen Regeln selbstfahrende Autos Entscheidungen treffen? In diesem Workshop lernen Sie konkrete Algorithmen Künstlicher Intelligenz kennen und setzen sich mit ethischen Aspekten auseinander. Wozu ist Künstliche Intelligenz heute bereits in der Lage und welche Fragestellungen ergeben sich dadurch in verschiedenen Anwendungsgebieten?

AUTOnom (Workshop)
SO 26.1.2020, 10:00–13:00
Ab 11 Jahren
Anmeldung bei der Kassa erforderlich

Roboter und Maschinen sind autonom! Selbstfahrende Autos können ohne menschliche Steuerung von A nach B manövrieren. Dabei stehen sie immer wieder vor komplexen Situationen. Um diese bewältigen zu können, brauchen autonome Maschinen Künstliche Intelligenz, die ihnen dabei hilft, schlauer zu werden. Aber wie lernen Maschinen wirklich? Im Workshop geben wir Einblicke in verschiedenste Steuermechanismen robotischer Geräte. Wie Computer sehen und Maschinen lernen können, kann man im „Machine Learning Studio“ erkunden und zu Personal TrainerInnen selbstfahrender Autos werden.

Deep Space LIVE: Warum Siri meine Oma nicht versteht – und andere Frechheiten Künstlicher Intelligenz
Mit Roboterpsychologin Martina Mara
DO 30.1.2020, 19:00–20:00
3 € oder gültiges Museumsticket

Sprachassistenzsysteme, Gesichtserkennung, Übersetzungs-, Empfehlungs-, Entscheidungsalgorithmen: Auch wenn man sie nicht immer auf den ersten Blick erkennt, nimmt Künstliche Intelligenz an allen Ecken und Enden Einzug in unser Leben. Eine gängige Annahme lautet, dass Computer und Algorithmen – anders als wir UserInnen – fair und neutral sind, alle Menschen gleich behandeln oder zumindest für alle Menschen gleich gut oder gleich schlecht funktionieren. Anhand überraschender Beispiele aus der Praxis zeigt Roboterpsychologin Martina Mara, dass KI oft gar nicht so fair ist wie wir denken, dass Personengruppen aufgrund ihres Geschlechts, Alters oder ihrer Handymarke von manchen KI-Systemen sogar diskriminiert werden. Sie erklärt, wo die Ursachen dafür liegen, was dagegen getan werden kann und warum uns mehr Diversität in der Technik-Branche immer noch ein großes Anliegen sein muss.

Machine 9 x klug (Workshop)
SA 1.2.2020, 10:00–13:00
Für Kinder von 6 bis 10 Jahren
Anmeldung bei der Kassa erforderlich

Wie schlau können Rechenmaschinen sein? Man spricht davon, dass mithilfe Künstlicher Intelligenz Computer „denken“ und Maschinen „lernen“ können. Viele meinen, KI ist viel zu schwer zu verstehen… In diesem Workshop aber lassen wir unsere eigene Denkmaschine auf Hochtouren laufen, um herauszufinden, wie klug Maschinen sind und wie clever sie im Vergleich zu der menschlichen Intelligenz überhaupt sein können.

Vom Glas in die Blackbox (Führung)
SO 2.2.2020, 11:00–12:00
Schon gewusst, dass das Gehirn ein Navi hat oder dass man damit nicht nur den eigenen Körper, sondern auch Computer steuern kann? Bei dieser Führung sehen wir uns das menschliche Gehirn ganz genau an: durch unser Auge, als Präparat im Glas und als digitale Visualisierung. Wir erleben, wie formbar das Gehirn durch Training ist und was ein biologisches Gehirn mit einer „Black Box“, wie die Maschine eine ist, machen kann.


Anmeldung für Führungen und Workshops an der Kassa

Weitere Termine
Donnerstag, 23.1.2020, 9:00 bis 19:00 Uhr Anzeigen
Freitag, 24.1.2020, 9:00 bis 17:00 Uhr Anzeigen
Samstag, 25.1.2020, 10:00 bis 18:00 Uhr Anzeigen
Sonntag, 26.1.2020, 10:00 bis 18:00 Uhr Anzeigen
Dienstag, 28.1.2020, 9:00 bis 17:00 Uhr Anzeigen
alle Termine anzeigen weniger anzeigen