Sonntag, 12.12.2021, ab 11:00 Uhr Isabelle Faust & Eugene Tzigane

Isabelle-Faust-%c2%a9-Felix-Broede_1_1-Kopie-e1585668328569_sm

Ein Wiedersehen mit der Stargeigerin, die das Violinkonzert d-moll von R. Schumann zu Gehör bringen wird

Der Schumann-Kreis

Ein Wiedersehen mit der weltweit gefeierten Geigerin Isabelle Faust, dem Tonkünstler-Orchester und dem Dirigenten Eugene Tzigane beschert ein ausschließlich aus Brucknerhaus-Premieren bestehendes Programm, das dem Kreis junger Freunde gewidmet ist, den Clara und Robert Schumann zu Beginn der 1850er-Jahre in Düsseldorf um sich scharten. Obgleich keine Note von ihm erklingt, ist dabei auch Johannes Brahms präsent, denn seine erste Begegnung mit Schumann fällt in die Zeit der Komposition von dessen meisterhaftem Violinkonzert, das für Joseph Joachim geschrieben, von diesem aber nie gespielt wurde; Albert Dietrichs Sinfonie ist Brahms gewidmet und von Joachims Hamlet-Ouvertüre, die unter Schumanns Leitung ihre Uraufführung erlebte, fertigte Brahms einen Auszug für Klavier zu vier Händen an.

BESETZUNG

Isabelle Faust
 | Violine
Tonkünstler-Orchester
Eugene Tzigane
 | Dirigent

PROGRAMM

Joseph Joachim (1831–1907)
Ouvertüre d-moll zu Shakespeares Hamlet, op. 4 (1853)

Robert Schumann (1810–1856)
Konzert für Violine und Orchester d-moll, WoO 1 (1853)

– Pause –

Albert Dietrich (1829–1908)
Sinfonie d-moll, op. 20 (1868–69)