Freitag, 26.11.2021, ab 19:30 Uhr I soit imma gern

Raul (Mila)

Satire von Cornelia Metschitzer mit Lieder von Rudi Müllehner alias Raul.

Zaghaft betritt ein Alleinunterhalter nach sehr langer Zeit wieder die Bühne und weiß nicht mehr, wie man sich auf ihr benimmt. Corona hat ihn aus dem Hamsterrad geschleudert, seine Frau hat ihn verlassen und den Text seines Programms weiß er auch nicht mehr. Er hat überhaupt alles verlernt in dieser verrückten Zeit und so plaudert er einfach wild darauf los und erzählt, wie es ihm so ergangen ist. Dazwischen packt er ein paar seiner Lieder aus, beißt von seinem Kuchen ab, trinkt seine Bierchen und hört immer wieder die Stimme seiner Frau, die er sich aber als Ganzes wieder zurückwünscht. Seine Witze über sein Leben, das Theater und die Welt sind zwar ein wenig traurig, aber der Schmerz auf der Bühne ist schön, weil man ihn mit jemandem teilen kann. Und am Schluss ist er nicht nur wieder ein richtiger Mensch geworden, sondern auch eine richtige Rampensau.

Philosophische Betrachtungen rund um Corona & Co von Cornelia Metschitzer, dargebracht und besungen von Rudi Müllehner. Alles radikal subjektiv und verstörend einfach auf den Punkt gebracht, der da lautet: Küssen wir uns gegenseitig wach und stehen wir wieder mehr zusammen!

Weitere Termine
Samstag, 23.10.2021, ab 19:30 Uhr Anzeigen
Sonntag, 31.10.2021, ab 17:00 Uhr Anzeigen
Dienstag, 16.11.2021, ab 19:30 Uhr Anzeigen
Donnerstag, 9.12.2021, ab 19:30 Uhr Anzeigen