Donnerstag, 19.11.2020, 19:30 bis 22:00 Uhr Daniel Roth

Daniel_Roth_(VB)_1080x1080%c2%a9Joe_Vitacco

Widors Orgelsinfonie Nr. 5, Inbegriff romantischer Orgelmusik, und weitere Werke, die 1878 für die neue Konzertorgel im Palais du Trocadéro entstanden.

Die Pariser Weltausstellung 1878 und die Eröffnung der Konzertorgel im Palais du Trocadéro

Daniel Roth, seit 1985 Titularorganist an der Cavaillé-Coll-Orgel von Saint-Sulpice de Paris und einer der bedeutendsten Organisten Frankreichs, erinnert mit seinem Recital an ein für die französische Orgelmusik wichtiges Ereignis. Zur Pariser Weltausstellung von 1878 wurde das Palais du Trocadéro erbaut, dessen Festsaal mit 5000 Plätzen die erste große Konzertsaalorgel Frankreichs aus der Werkstatt von Aristide Cavaillé-Coll beherbergte, die mit 66 Registern auf vier Manualen das orchestrale Klangideal ihrer Entstehungszeit verkörperte. Am 7. August 1878 wurde sie von Alexandre Guilmant eingeweiht, der kurz darauf den Kopfsatz seiner 1. Orgelsonate an die erweiterten Möglichkeiten des neuen Instruments anpasste. Unter ihrem Eindruck entstand auch Charles-Marie Widors 5. Orgelsinfonie, deren finale Toccata zu den populärsten Orgelwerken überhaupt zählt. César Franck komponierte seine Trois pièces ebenfalls für die Trocadéro-Orgel, an der er sie am 1. Oktober 1878 zur Uraufführung brachte.