Dienstag, 9.6.2020, ab 19:30 Uhr Daniel Behle & Jan Philipp Schulze

Daniel_Behle_1080x620%c2%a9Nancy_Horowitz

Ein Liederabend vom Feinsten mit Werken von L. van Beethoven, R. Schumann und H. Eisler

Der international gefragte Tenor Daniel Behle präsentiert bei seinem Debüt im Brucknerhaus Linz gemeinsam mit dem Pianisten Jan Philip Schulze drei bedeutende Liedersammlungen des 19. und 20. Jahrhunderts. Während Ludwig van Beethoven die Sehnsucht nach einer fernen Geliebten Klang werden ließ, haben Schumanns Zwölf Gedichte auf Texte des Arztes und Dichters Justinus Kerner eine gleichwohl nur mosaikartig erzählte Geschichte vom Auszug in die Ferne zum Inhalt.

Hanns Eisler dagegen befand sich während der Komposition seines Hollywooder Liederbuchs tatsächlich fernab seiner Heimat. Die im amerikanischen Exil entstandenen Miniaturen greifen die Tradition des romantischen Kunstlieds auf und gaben ihrem Schöpfer in der Isolation der Fremde gleichsam ein Gefühl künstlerischer Geborgenheit: „Für mich ist es hier eine Hölle der Dummheit, der Korruption (einer wahrlich unbeschreibbaren!) und der Langeweile. Das einzig gute ist mein neues Liederbüchlein.“

PROGRAMM

Heimat & Exil

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
An die ferne Geliebte, op. 98 (1816)

Robert Schumann (1810–1856)
Auswahl aus den Zwölf Gedichten von Justinus Kerner für Singstimme und Klavier, op. 35 (1840)

Hanns Eisler (1898–1962)
Auszüge aus dem Hollywooder Liederbuch (1942–43)

BESETZUNG

Daniel Behle | Tenor
Jan Philip Schulze | Klavier