Donnerstag, 21.4.2022, ab 19:30 Uhr Danae Dörken

Danae Dörken

Die facettenreiche griechisch-deutsche Pianistin spielt Werke von F. Schubert, R. Schumann, F. Say u.a.

Das vielseitige Programm der facettenreichen griechisch-deutschen Pianistin Danae Dörken gleicht einer klingenden Odyssee: Fazıl Say trifft hier auf Franz Schubert und Robert Schumann, Kinan Azmeh auf Franz Liszt, Charles Gounod und Felix Mendelssohn Bartholdy.

BESETZUNG

Danae Dörken
 | Klavier


PROGRAMM

Fazıl Say (* 1970)
Black Earth (Kara Toprak), op. 8 (1997)

Franz Schubert (1797–1828)/Franz Liszt (1811–1886)
Das Wandern. Liedtranskription, aus: Müller-Lieder von Franz Schubert, S. 565, Nr. 1 (1823/1846)

Robert Schumann (1810–1856)
Phantasiestücke, op. 12 (1837)

– Pause –

Kinan Azmeh (* 1976) 
Waiting for Friday (2011)

Franz Liszt
Au lac de Wallenstadt (Am Walensee) As-Dur, aus: Années de pèlerinage (Pilgerjahre). Première année: Suisse (Das erste Jahr: Schweiz), S. 160, Nr. 2 (1848–54)

Charles Gounod (1818–1893)
Marche funèbre d’une marionnette (Marionetten-Trauermarsch) d-moll, CG 583 (1871–72) 
Souvenance (Erinnerung). Nocturne Es-Dur, CG 590 (1865)

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847)
Phantasie fis-moll, op. 28 (1833)