Mittwoch, 22.1.2020, ab 19:30 Uhr Antrittskonzert Elisabeth Wiesbauer

ABPU Parkansicht

Virtuoses für die Violine aus Nord- und Mitteldeutschland zwischen 1650 und 1700. Ein Streifzug durch ein halbes Jahrhundert mit Werken von Johann Schop, Andreas Oswald, Nicolaus Adam Strungk, David Petersen, Johann Jacob Walther und Dietrich Buxtehude.

Seit März 2018 ist Elisabeth Wiesbauer Professorin für Barockvioline an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz. Ihr Violinstudium bei Jussuf Karajev an der Universität für Musik und darstellende Kunst schloss sie 2002 mit Auszeichnung ab. In der folgenden Zeit Spezialisierung auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis,
Konzertfachstudium Barockgeige an der Privatuniversität Konservatorium der Stadt Wien bei Ulli Engel. 2008 Abschluss mit Auszeichnung. Meisterkurse bei Gottfried von der Goltz, John Holloway, Michi Gaigg, Gunar Letzbor und Erich Höbarth. Wiesbauer ist ständiges Mitglied im L'Orfeo Barockorchester. Als Konzertmeisterin, Kammermusikerin und Orchestermitglied konzertiert sie mit zahlreichen Klangkörpern im In- und Ausland (u. a. L'Orfeo Barockorchester, Capella Leopoldina Graz, Wiener Akademie, barucco, Accentus Austria, Il Concerto Viennese).