Drei Gestalter, drei Orte eine Vision Linz Dox – Wo Zukunft passiert

Lukas Jakob Löcker, Chris Müller und Manuela Naveau sind Vordenker auf ihren Gebieten. Während sich diese drei Gestalter in ihren Wirkungsbereichen unterschiedlich mit der Zukunft auseinandersetzten, arbeiten alle an einer Idee: Linz zu einem noch spannenderen Ort zu gestalten, wobei auch in Zukunft immer der Mensch im Mittelpunkt stehen soll.

Zukunft im Museum

Bekanntestes Landmark, das in Linz für die kommenden Entwicklungen steht, ist das Ars Electronica Center. In dem Museum können die Besucherinnen erleben, welchen Einfluss künstliche Intelligenz auf die Menschen hat.

Manuela Naveau ist Künstlerin, Kuratorin und lehrt an der Kunstuniversität Linz am Institut für Interface Culture. Und sie arbeitet für die Ars Electronica, und bringt die Idee dieses einzigartigen Museums in die Welt, knüpft international Beziehungen und organisiert Kooperationen um den gesamten Globus: „Aufgrund von künstlerischen Arbeiten präsentieren wir Fragestellungen zur Zukunft, zur Entwicklung der Technologie und reflektieren sie mit der Bevölkerung.“

Manuela Naveau Ars Electronica Center c Linz Tourismus Tom Son

Kraftwerk wird zu Brauerei

Chris Mueller Tabakfabrik c Linz Tourismus Tom Son

„Die Zukunft in der Gegenwart zu generieren“, macht auch Chris Müller, der künstlerische Leiter der Tabakfabrik, tagtäglich. Das Architekturjuwel von Peter Behrens und Alexander Popp ist ein Ort der stetigen Veränderung und Weiterentwicklung. Wurde 2009 die Zigarettenproduktion geschlossen, arbeiten heute wieder 1700 Menschen auf dem Areal.

Die Tabakfabrik ist ein Ort für Start-Ups wie auch Unternehmen mit Innovationsgeist. Während die Pläne für Erweiterungen immer konkreter werden, steht seit kurzem auch die baldige Nutzung des früheren Kraftwerks fest: neben eines Hörsaals, wird ein weiterer Gastrobetrieb und einer Brauerei einziehen. „Ich versuche mit meinen Kolleginnen diese alte Tabakfabrik so zu transformieren, dass sie als Hörsaal, Schmiede, Amboss, Studio und Labor zur Verfügung steht“, erklärt Müller, der für sich eine starke Erscheinung ist und mit Begeisterung über „seine“ Fabrik philosophiert.

Neue Klangwelten am Berg

Ein weiterer Zukunftsort ist die Anton Bruckner Privatuniversität auf halben Weg zum Pöstlingberg hinauf. Der moderne Bau wurde 2015 ist offen zugänglich für jedermann. Studierende aus aller Welt widmen sich hier der Musik auf allen Ebenen, dem Schauspiel und dem Tanz.

Einer der Absolventen ist Lukas Jakob Löcker, der sein Studium für Musik- und Medientechnologie abgeschlossen hat. Wer ihm im Sonic Lab, dem intermedialen Computermusikstudio lauscht, wird beeindruckende Performances erleben, wobei am elektronischen Mischpult neuartige Klangwelten entstehen. Hier hat Löcker auch eigene kooperative Workshops entwickelt: „Ich wollte damit die beiden künstlerischen Universitäten von Linz verbinden und einen entsprechenden Austausch zwischen Studierenden beider Unis und von unterschiedlichen Disziplinen zu ermöglichen. So hat das auch internationale Künstlerinnen mit minderjährigen Geflüchteten zusammengebracht“, erzählt Löcker.

Lukas Loecker Bruckner Universitaet Linz c Linz Tourismus Tom Son
3 Tage
ab 119 €
p. P. im DZ

Die Zukunft schon heute erleben

Linz ist eine Stadt, die nicht in der Vergangenheit stehen bleiben, sondern vorangehen will: Wer Lust auf einen Kurztrip in eine der spannendsten Städte Österreichs hat und besondere Menschen mit ihren Herzensprojekten kennenlernen möchte, ist bei einer Auszeit in Linz an der Donau richtig.